Mehrsprech – „Gedankenvirus“

Mehrsprech1

Kurz-Definition: Gedanken-Viren sind Ideen, Ideologien und Vorstellungen, die uns krank machen oder unserer Gesellschaft schaden.

„Was kann ich schon tun“, „Verhütung ist etwas falsches“, „Nur wir haben die Wahrheit“, „Die Juden sind unser Unglück“ – was haben diese Gedanken, Glaubenssätze und Vorstellungen gemeinsam? Sie alle haben – mal im kleinen, mal im großen Ausmaß – zu viel menschlichem Leid geführt. Es sind eigentlich Gedanken, von denen wir uns trennen sollten, denn sie machen uns krank – wie Viren.

Gestoßen bin ich auf den Begriff „Gedanken-Virus“ im Soziopod (Folge 18, etwa bei Minute 1.05), wo ihn Patrick Breitenbach für den Glauben an unendliches Wirtschaftswachstum verwendet – eine Vorstellung, die in der Tat fatal für unsere Gesellschaft und die globale Ökologie ist und sich geradezu epidemisch in vielen Köpfen verbreitet hat. In der „NLPedia“ (ein Neurolinguistik-Wiki) findet sich ebenfalls ein Eintrag zum Gedanken-Virus, hier wird er jedoch eher allgemein als Glaubenssatz oder Mem definiert. Etwas besser gefallen hat mir die Definition von Gerhard Scheibel: „Gedankenviren sind mentale Konstrukte, die das Lernen aus Feedback verhindern.“

Interessant wäre die Frage nach einem „Gegenmittel“ zu solchen Gedanken-Viren, vielleicht sollten wir regelrecht Forschung betreiben um uns endlich von vielen krankhaften Ideen zu kurieren. Ein Anfang wäre aber schon, sich selbst zu fragen, welche Vorstellungen, die man selber besitzt, vielleicht schädlich für einen selbst und für andere sind. Also – nicht anstecken lassen!

2 Gedanken zu „Mehrsprech – „Gedankenvirus“

  1. Hallo Erik,

    meine erste Hilfe sowie Komplexmittel bei Befall von Gedankenviren ist Karl Popper’s Satz : “ Laßt Ideen sterben, nicht Menschen“
    Danke für ne schöne Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.