Indische Beobachtungen 1 – Truck Art, Küssen und Chemical Brothers

Indische Beobachtungen

Truck Art

Eines der Dinge, die ich in Indien sofort mochte, waren die Trucks und LKWs, die man auf der Straße sieht. Während man europäische Fernfahrer-LKWs ja vor allem als triste Ungetüme kennt, die industrielle Freudlosigkeit ausstrahlen, können es manche indische LKWs locker mit einem Hippie-Bus von 1967 aufnehmen. Jeder dieser LKWs ist individuell bemalt und voller bunter Ornamente und Schriftzüge, manche sind enorm aufwändig gestaltet und haben sogar eine holzgeschnitzte Fahrerkabine, die natürlich ebenfalls bunt bemalt ist. Solche Vehikel würde man in Europa höchstens auf der Fusion sehen, hier fahren sie einfach so auf der Straße. Anscheind hat diese „Truck Art“ seinen Ursprung darin, dass die Besitzer von Reittieren diese früher auch bunt schmückten.

In der ersten Version dieses Artikels hatte ich noch nicht so viele Fotos von den bunten Trucks, das liefere ich hier mal nach:

IMG_1899

IMG_1900

IMG_1901

IMG_1902

IMG_1904

IMG_1978

Ich bin übrigens selbst einen Tag als Tramper mit so einem Truck mitgefahren, der sah aber leider ganz normal aus.

Seinen Ursprung hat die Truck Art anscheinend in Pakistan, wo die Trucks noch viel spektakulärer aussehen. Es gibt auch eine Doku über die indischen Trucks namens „Horn Please“ – auf jedem dieser Trucks steht hinten nämlich „Horn Please“ „Sound Horn“ oder Blow Horn“ drauf – das ist wörtlich gemeint, aber über das Thema Hupen berichte ich das nächste Mal.

Küssen

Eine zwischenmenschliche Interaktion, die man in Indien praktisch nie in der Öffentlichkeit beobachtet (jedenfalls nicht bei Einheimischen). Gleiches gilt für Hände halten, Streicheln, Umarmen und andere Zärtlichkeiten, weder bei jungen Paaren noch bei lange Verheirateten. Ich war bei einigen indischen Familien für längere Zeit zu Gast, doch selbst dann habe ich dies nie beobachten können, obwohl man sich ja in den eigenen vier Wänden befand (aber vielleicht macht man das ja auch nicht vor einem Gast, wer weiß).

Tatsächlich ist es in Indien nicht aktzeptiert, wenn Verheiratete oder gar unverheiratete Verliebte öffentlich ihre Gefühle füreinander zeigen. Es gibt sogar Fälle, wo Paare auf offener Straße von sexuell unterversorgten Fundamentalisten angegriffen wurden, weil sie sich öffentlich geküsst haben. Ja, es gibt sogar ein paar arme Spinner (unter anderem von der Shiv Sena), die gegen „unzüchtiges Verhalten“ in der Öffentlichkeit demonstrieren. Teilnehmer der Aktion „Kiss of Love“ wurden 2014 in Kochi von der Polizei niedergeknüppelt.

Ich finde das traurig, denn etwas, das für die positivste Sache auf der Welt steht, sollte bei niemanden Anstoß erregen. Wie Menschen auf Liebe mit Gewalt antworten können, ist mir unbegreiflich.

Andererseits kann man gelegentlich junge und erwachsene Männer dabei beobachten, wie sie Hände haltend über die Straße laufen. Das hat nichts mit Homosexualität zu tun, sondern ist anscheinend unter Freunden und (gleichgeschlechtlichen) Familienmitgliedern üblich, gerade wenn man durch dichtes Gedränge läuft. Aber auch da gibt es eine Art Gegenbewegung: Ich sprach mal einen Studenten in Manipal an, ob es normal sei, wenn Männer Hand in Hand über die Straße gehen? „Ja, manche tun das, aber es ist mehr etwas, was man als kleines Kind macht. Für mich sieht es immer ein bisschen zu schwul aus.“

Chemical Brothers

Ich habe einmal mit meinem Host auf meiner Farm über Musik gesprochen und fragte ihn, ob er die Chemical Brothers kenne. Er runzelte kurz die Stirn und sagte dann zögernd: „Ich weiß nicht… du meinst den von Saddam Hussein?“ „Äh … was?? Nein, wie kommst du darauf?“ Dann hat er mir erklärt, dass die Chemie-Waffen, die der Irak 1987 und 1988 gegen die Kurden eingesetzt hatte, maßgeblich von Saddams Cousin Ali Hassan Abd al-Majid eingesetzt wurden. Daher hatte sich der Begriff „Chemical Ali“ für al-Majid eingebürgert, und anscheinend ist er auch als „Chemical Brother“ bekannt, weil er halt der Cousin/Bruder von Saddam war.

Ich war total baff und habe natürlich sofort erklärt, dass die Chemical Brothers, die ich meine, nichts mit Saddam zu tun haben, sondern ein britisches Electro-Duo sind. Ich schätze mal stark, dass sich die beiden bei ihrer Namensgebung dieses historischen Umstandes nicht bewusst waren (hoffe ich jedenfalls…).

Ich hab meinem Host dann mal was von den Chemicals Brothers vorgespielt. Mochte er nicht so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.